Sprechstunde zur Technik-Nutzung

„Aufgeben ist keine Alternative“

In einer Zeit, in der reale Treffen stark eingeschränkt sind, bietet Technik die Möglichkeit zum Kommunizieren und Informieren. Menschen schicken sich Sprach- und Textnachrichten, tauschen sich über Video-Konferenzen im Internet aus oder schreiben E-Mails. Auch beim Buchen von (Impf-)Terminen, beim Nutzen der Öffentlichen Verkehrsmittel, dem Lesen von Beiträgen oder dem Hören von Musik bestimmt Technik immer mehr unser Leben.

Doch manche haben auch Vorbehalte gegenüber der Technik. Nicht nur, dass es Medien sind, die zwischen den Menschen zu stehen scheinen. Es gibt auch Unsicherheiten: Manche fühlen sich zu alt, um den Umgang mit Technik noch zu lernen. Andere wissen nicht, welche Programme sie wofür nutzen können.

Was tut man aber, wenn man sich unwohl und unsicher fühlt?
Man geht zu einer Sprechstunde.

In diesem Fall natürlich nicht beim Arzt, sondern beim Familienzentrum Radebeul. Hier steht ab Mai Jürgen Becker jeden Montag-Vormittag bereit, um Fragen rund um die Nutzung von technischen Medien wie Smartphone, Tablet oder Laptop zu klären. Und das ganz real, von Angesicht zu Angesicht (wenn auch mit Abstand und Maske).

Herr Becker hat fast 40 Jahre als Berufsschul-Lehrer gearbeitet und möchte seine Erfahrungen gern an andere weitervermitteln. „Ich sage mir immer: Wer rastet, der rostet. Und nach dem Motto verfahre ich.“

Er möchte Ratsuchenden bei Fragen rund um die Digitalisierung helfen, wie z.B.:  
Wie nutze ich selbständig Programme (Apps) auf Smartphone und Tablet? Wie kann ich an einer Video-Konferenz teilnehmen? Wie kann ich mit dem Handy Video-Fonieren? Wie verschickt man (Sprach-)Nachrichten? Wie ändere ich mein Passwort?

Es gibt keine Frage, die nicht gestellt werden darf. „Da guckt auch niemand zu, da muss man sich auch nicht für irgendwas schämen“, betont Jürgen Becker. „Probleme oder Wehwehchen sind ganz individuell und es bedarf damit ganz individueller Hilfe.“
Und sollte er mal eine Frage nicht beantworten können, informiert er sich und bringt die Antwort beim nächsten Treffen wieder mit.

„Mir geht es um Teilhabe am Leben. Gerade in dieser Zeit sollten sich ältere Menschen oder Menschen mit Handicaps diese modernen Möglichkeiten der Technik zunutze machen“, hebt Jürgen Becker hervor. „Das muss jede*r für sich entscheiden, aber Rückzug ist – zumindest für mich – keine Alternative.“

Jeden Montag-Vormittag sind drei Termine buchbar. Im „Schaufenster“ des Familienzentrums (Altkötzschenbroda 20) oder einmal im Monat in MitteOst im Radebeuler Kultur-Bahnhof (Sidonienstr. 1) ist Jürgen Becker für Ratsuchende in Technik-Fragen natürlich unter Einhaltung der Hygiene-Regeln da.

Termine:

nach Vereinbarung

Kosten:

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Leitung:

Jürgen Becker

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich an:

Ines Franke | Tel: 0351.83 973 34 | Mail: ines.franke@familienzentrum-radebeul.de